Zum Inhalt Zum Hauptmenü
Menu

Wer Bio sät, wird Gutes ernten!

Das Wort "Bio" aus frischen Gemüse geformt

„die umweltberatung“ empfiehlt biologisches Saatgut, weil es das Beste für Umwelt und Gesundheit ist.

Der Vorfrühling steht in den Startlöchern und mit ihm das neue Gartenjahr. In Gedanken werden schon Gemüsebeete und Blumenkisterl bepflanzt. „die umweltberatung“ empfiehlt biologisches Saatgut und zeigt, wo es dieses zu kaufen gibt.

Wer grüne Zebras oder Himmelsstürmer im Gemüsebeet haben möchte, greift zu Bio-Sortenraritäten. Bio-Samen werden ohne Einsatz von chemisch-synthetischen Spritzmitteln und mineralischen Kunstdüngern produziert. Auch der Einsatz von Gentechnik ist im Bio-Landbau streng verboten.

Biologische Produktion bedeutet Pestizidfreiheit und verhindert, dass schädliche Chemikalien in die Nahrungskette gelangen. Bio-Landwirtschaft schont Boden und Grundwasser. „Wenn Sie die Pflanzen nach dem Anbau weiterhin ökologisch heranziehen, schonen Sie Ihre Umwelt und Gesundheit doppelt. Sie genießen das biologische Gärtnern und ernten außerdem rückstandsfreie, gesunde Pflanzen und Früchte.“ sagt Mag.a Sophie Jäger-Katzmann, Gartenexpertin von „die umweltberatung“.

Green Zebra im Supermarkt

In den letzten Jahren wurde das Angebot im Handel immer größer. In vielen Supermärkten sind Gemüse- und Kräutersamen in Bioqualität erhältlich. Auch alte Sorten, die beinahe in Vergessenheit geraten sind, werden wieder angeboten. Sortenraritäten wie Green Zebra, Himmelsstürmer oder Ochsenherz ermöglichen ein intensives, unvergleichliches Geschmackserlebnis und bereichern die Vielfalt im Garten oder auf dem Balkon.

Bald geht’s los

Ende Februar kann bereits das Vorziehen von Paradeisern und Paprikapflanzen beginnen. Dafür eignet sich ein warmes, helles Fensterbrett. Hinaus ins Beet dürfen die wärmeliebenden Pflanzen dann erst Mitte Mai.

Eigenes Saatgut ernten

Sortenraritäten sind samenfest, das heißt, man kann von ihnen eigenes Saatgut ernten und im Folgejahr wieder anbauen. Der Samen sollte so lang wie möglich an der Pflanze verbleiben. Nur dann reift er gut aus und lagert die notwendigen Reservestoffe ein. Der ideale Zeitpunkt der Abnahme ist bei schönem Wetter, wenn möglich nach einer Trockenperiode.

Wo gibt’s die Bio-Samen?

Eine Bezugsquellenliste für biologisches Saatgut und Pflanzen aus biologischem Anbau bietet „die umweltberatung“ auf ihrer Website www.umweltberatung.at. Das vielfältige Angebot an Bio-Samen reicht von Gemüse und Kräutern über Wiesenmischungen und Wildblumen bis zu Gehölzen und Blumenzwiebeln. Wiesenmischungen werden für individuelle Anforderungen und verschiedene Standorte zusammengestellt.

Information

Bezugsquellen für Bio-Saatgut und -Pflanzen auf www.umweltberatung.at/bio-saatgut-und-jungpflanzen

Beratung zum naturnahen Gestalten und Pflegen von Garten und Balkon bei „die umweltberatung“, Telefon: 01 803 32 32.