Zum Inhalt Zum Hauptmenü
Menu

Weg mit dem Fleck

Violetter Klecks

Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit und das Malheur ist geschehen! Flecken stören optisch und sollten nicht nur deshalb so rasch wie möglich entfernt werden. Alte und eingetrocknete Flecken sind oftmals nicht oder nur mehr teilweise entfernbar. Wer schnell reagiert, kann sogar schlimme Verunreinigungen ohne chemische Spezialmittel entfernen. Im Infoblatt „Oh Schreck, ein Fleck“ gibt „die umweltberatung“ Tipps dazu.

Der erste Gedanke im Fall des Falles: Ein Fleckentferner muss her! Früher enthielten Fleckentferner gesundheitsgefährliche Lösemittel auf Benzin-, Terpentin- oder Alkoholbasis. Jetzt wirken diese Produkte vor allem durch waschaktive Substanzen. Diese enthalten Tenside, gentechnisch hergestellte Enzyme oder Bleichaktivatoren. „Fleckentfernungsmittel sind aber nur in den seltensten Fällen notwendig, wie etwa bei Flecken von Ölfarben, Lacken oder Dispersionsfarben. Für andere Flecken reicht es, zu Wasser und alten Hausmitteln zu greifen“, erklärt Mag.a Andrea Husnik, Reinigungsexpertin von „die umweltberatung“.

Omas Trickkiste schafft Abhilfe

Die meisten Flecken lassen sich mit altbewährten, kostengünstigen Hausmitteln entfernen. Gallseife ist nicht nur das günstigste Antifleckenmittel, sondern auch das effizienteste. „Befeuchten Sie die fleckige Stelle ausreichend und reiben Sie sie mit nasser Gallseife ein. Danach waschen Sie das Kleidungsstück mit der Hand oder in der Waschmaschine“, empfiehlt die Umweltberaterin.

Flecken einfach und umweltfreundlich entfernen

  • Eiweißflecken: Milch, Eidotter und Blut lassen sich besser mit kaltem Wasser entfernen, denn heißes Wasser kann solche Flecken in den Stoff „einbrennen“.
  • Pflanzenfarben-Flecken: Beeren, Karotten, Spinatflecken Tee und Kaffee sollten mit hellem Essig bzw. Zitronensaft beträufelt werden.
  • Fett- und Ölflecken: Paradeisersoße, Make-up, Gesichtsfarben: im Notfall sofort mit Handseife und warmem Wasser reinigen, später mit Gallseife behandeln.
  • Kaugummi: ab ins Gefrierfach! Dort wird der Kaugummi hart und lässt sich vorsichtig leicht mit einem Messer vom Stoff lösen.
  • Rotweinflecken: Frische Rotweinflecken sollte man sofort mit einer dicken Salzschicht bestreuen und nach dem Einwirken mit Seifenlösung auswaschen; getrocknete Flecken werden besser mit Gallseife behandelt. Gegen Weinflecken im Teppich hilft Babypuder: einfach aufstreuen, trocknen lassen und ausbürsten.
  • Kürbiskernöl: Die berüchtigten Kürbiskernölflecken bleichen in der Sonne aus.
  • Kerzenwachs: wiederholt zwischen saugfähigem Papier bügeln. Achtung – wegen der Druckerschwärze kein Zeitungspapier verwenden!

Weitere Tipps und Tricks

  • Erste Hilfe für unterwegs: Flecken sofort mit Wasser und etwas Seife behandeln.
  • Pflegehinweise am Etikett beachten: Textilien, die nicht gewaschen werden können, dürfen nicht mit Wasser behandelt werden!
  • Vorsicht bei empfindlichen, farbigen Stoffen – das Mittel zur Fleckentfernung zuerst an einer verdeckten Stelle ausprobieren.
  • Bei der Behandlung mit Fleckmittel saugfähigen, weißen Stoff (z.B. ein altes Handtuch) unterlegen.
  • Immer vom Rand des Flecks nach innen arbeiten, damit der Fleck nicht größer wird.

Oh Schreck, ein Fleck: natürliche Mittel aus Omas Trickkiste

Kostenloser Download des Infoblattes „Oh Schreck, ein Fleck!“ mit Tipps zum Entfernen verschiedenster Flecken auf www.umweltberatung.at/sef. Individuelle Beratung zum ökologischen Waschen und Reinigen bei „die umweltberatung“, Telefon: 01 803 32 32.

„die umweltberatung“ Wien ist eine Einrichtung der VHS Wien, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung – MA 22.

Weiterführende Informationen

99 Tipps für den klimafreundlichen Einkauf